Stellungnahme COVID19

Stellungnahme zu den Auswirkungen von COVID-19 (Corona-Virus) auf das European Jamboree

COVID-19 ist eine Infektionskrankheit, die von einem neuartigen Corona-Virus verursacht wird. Dieser neue Virus war vor Beginn des Ausbruchs im Dezember 2019 unbekannt. Gesundheit und Sicherheit unserer Teilnehmenden, Patrullenbetreuer*innen und IST während des European Jamborees und in der Vorbereitung auf diese Veranstaltung haben unsere höchste Priorität.

Das wichtigste also zuerst: Ist das European Jamboree noch geplant?

JA! Zum aktuellen Zeitpunkt ist das European Jamboree nach wie vor geplant. Derzeit haben wir nicht die Absicht, unsere Teilnahme vom European Jamboree zurückzuziehen, so lange sich zum Schutz der Gesundheit keine zwingenden Gründe dazu ergeben.

Wir haben vollstes Verständnis dafür, wenn durch die Berichte in den Medien die Besorgnis über das Virus wächst, Befürchtungen und vielleicht auch Ängste entstehen. Als Kontingentleitung können wir euch versichern, dass wir und die polnische Jamboree-Organisation die Regierungs- und Fachgremienratschläge genau beobachten und in engem Kontakt mit Behörden stehen. Selbstverständlich werden wir uns an die offiziellen Ratschläge oder Maßnahmen halten und diese entsprechend umsetzen.

Da sich die Situation momentan noch nahezu täglich ändert, können wir nicht absehen, welche Maßnahmen dies im Detail sein werden und welche Auswirkungen diese Maßnahmen auf die Veranstaltung haben werden.

Wir wissen, dass Großveranstaltungen wie das European Jamboree dazu beitragen können, dass sich das Virus schneller verbreitet. Daher kann es je nach Art, Größe, Veranstaltungsort und Zeitraum der Veranstaltung aktuell zu Absagen, Verschiebungen oder einer Änderung in der Umsetzung der Veranstaltungen kommen. Dies soll vorrangig der Sicherstellung der Gesundheit der Teilnehmenden sowie der gesamten Bevölkerung dienen.

Ja, einige internationale Großlager wurden bereits abgesagt – so auch das FLOW in Wien. Gründe für diese Entscheidungen sind auch wirtschaftlicher Natur. Je näher das Lager kommt, desto höher sind die vorbereitenden Kosten/Ausgaben. Daher erscheint es natürlich sinnvoll, angesichts der unsicheren Lage und vor allem der Unsicherheit, was weitere Maßnahmen seitens der Bundesregierung betrifft, das Lager eher früher als später abzusagen. Damit werden Kosten in Grenzen gehalten.

Die Polnische Organisation hat ein offizielles Statement zum Stand der Planungen herausgegeben:

Aktueller Stand zum EJ2020 (offizielles Statement der Jamboree Organisatoren)

Seit dem Ausbruch der Corona-Virus-Krankheit COVID-19 beobachtet die Jamboree Organisation die Situation genau. Sie arbeitet mit der polnischen Gesundheitsbehörde zusammen, um die Risiken für die Jamboree-Durchführung zu bewerten. Im Rahmen der planmäßigen Vorbereitung auf das Jamboree haben sie bereits einen allgemeinen Plan zur Vorbeugung und Bekämpfung potenzieller Krankheiten, die bei solchen groß angelegten Veranstaltungen im Freien auftreten können, erarbeitet. Die aufgestellten Pläne und möglichen

Maßnahmen ähneln denen, die bei früheren Großveranstaltungen in Polen (Weltjugendtag 2016 in Krakau, Fußball-Europameisterschaft 2012) herangezogen wurden.

Derzeit werden alle Aktivitäten, einschließlich Jamboree-Planungstreffen, wie geplant durchgeführt, wobei die empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung der Krankheit berücksichtigt werden. Die Jamboree-Organisation wird die Situation weiterhin beobachten und den Kontingentleitungen der teilnehmenden Verbände die notwendige Unterstützung bieten, um Pfadfinder*innen beim EJ 2020 ein sicheres Umfeld zu bieten.

Genaueres und Aktuelles ist unter https://ej2020.org/covid-19-and-the-european-jamboree-your-questions-answered/ zu finden.

Österreichische Patrullen- und Trupptreffen

Der Bundesverband der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Österreichs hat eine Stellungnahme zur weiteren Abhaltung von Pfadfinder-Veranstaltungen herausgegeben. Alle Heimstunden wurden bis nach Ostern abgesagt.

Entsprechend werden wir auch keine Patrullen- bzw. Trupptreffen in diesem Zeitraum durchführen.

Die Patrullenbetreuer*innen werden aber weiterhin in Kontakt zu ihren Patrullenmitgliedern bleiben und vielleicht auch online Möglichkeiten eines Austausches finden.

Was passiert, wenn ich/mein Kind die Teilnahme jetzt stornieren möchte?

Selbstverständlich können wir niemanden davon abhalten, die Teilnahme zum jetzigen Zeitpunkt zu stornieren. Allerdings empfehlen wir, die Teilnahme nicht aufgrund des Corona-Virus zu stornieren. Wie bereits oben beschrieben, werden wir alle notwendigen Maßnahmen treffen, um eine für die Teilnehmenden und ihr Umfeld sichere Durchführung der Veranstaltungen zu gewährleisten. Daher ergeben sich aus unserer Sicht durch individuelle Stornierungen zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Vorteile.

Wir werden natürlich eine Nicht-Teilnahme des GESAMTEN Kontingents prüfen, sollte die polnische Organisation das Lager nicht absagen, uns die Teilnahme aber doch zu unsicher erscheinen.
Dazu sind wir auch im engen Kontakt mit den österreichischen Verantwortlichen im Außenamt.

Bei allgemeinen Fragen rund um die Thematik können Sie sich gerne an info@ej2020.at wenden. Wir sind optimistisch und hoffen, dass sich in den nächsten Wochen die Situation soweit stabilisiert, dass keine weiteren Absagen von Veranstaltungen erfolgen müssen.

Beste Grüße und Gut Pfad,

Eure Kontingentleitung